0 Items
Select Page

DAM on Tour at Leuven: Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt

Mayer/Reed; ZGF Architects: Max Orange Line, Stadtbahn von Portland nach Milwaukie, 2015 I © C.  Bruce Forster
9. September7. November
Stad en Architectuur vzw
Rijschoolstraat 4/201
Leuven, B-3000
+ Google Map

DIALOG IM MUSEUM #13: Smart Cities. Wo stehen wir heute?

26. October – 19:0021:00
AusstellungsHalle 1a
Schulstr. 1a
Frankfurt am Main, 60594
+ Google Map

CCSA TALK: Demography and Preservation Planning in British Mandate Palestine

28. October – 14:00
Private:
Schaumainkai 43
Frankfurt / M., Hessen D-60596 Deutschland
+ Google Map

STADTplus: Die Stadt + das Neckermann-Imperium

3. November – 19:0021:00
Danzig am Platz
Ostparkstraße 11
Frankfurt am Main, 60314
+ Google Map
Loading Veranstaltungen

event

Reise: Das Rom der Renaissance. Voraussetzungen, Blüte, Veränderungen

28. October3. November

Gewölbe des Frigidariums der Diokletiansthermen, Foto Quast 2393 (Restaurierung durch Michelangelo)

Studienreise konzipiert und geführt von Dr. Matthias Quast

Warum wird die Renaissance nicht in Rom, der Stadt der Antike, sondern in Florenz geboren? Bedeutet Renaissance nicht das Wiederaufleben der Kultur der römischen Antike in allen ihren Facetten? Die Antwort, vereinfachend formuliert, findet sich in der problematischen Geschichte des Papsttums im 14. und frühen 15. Jahrhundert: Zunehmend unter den Einfluß des französischen Königs geraten, residieren die Päpste zwischen 1309 und 1376/77 in Avignon, doch kaum wieder nach Rom zurückgekehrt, kommt es zu einer Spaltung innerhalb der lateinischen Kirche, dem sog. abendländischen Schisma, das zwischen 1378 und 1417 gleichzeitig zwei, später sogar drei Päpste erlebt mit Sitz in Rom und in Avignon. Diese Schwäche des Papsttums kann nur den ohnehin aufgrund effizienter Regierungsformen, wachsender Wirtschaftskraft und blühenden Handels ungebremsten Aufstieg der mittelitalienischen Stadtstaaten wie Florenz und Siena befördern. Am Ende des Schismas sieht sich der Papst starken, unabhängigen Stadtstaaten gegenüber, die direkt im Norden an den Kirchenstaat grenzen. Wie selbstbewußt sie auftraten und Rom die Stirn boten, zeigt sich auch in der sorgfältigen Pflege oder gar Konstruktion einer eigenen römischen Geschichte: Man muß nur die Bauten der sog. Protorenaissance wie das Florentiner Baptisterium analysieren, um zu sehen, wie sich Florenz als neues Rom produziert, bzw. die Aufrichtung der Kapitolinischen Wölfin in Siena beobachten. So ist es kein Wunder, daß vor dem Hintergrund des Rom-Bezugs gerade im starken Florenz des frühen 15. Jahrhunderts erste Zeichen der Renaissance aufblitzen.

Durchs ganze 15. Jahrhundert beherrscht Florenz die Entwicklung der europäischen Kunst und Kultur: Wir sind in der Frührenaissance. Und erst mit der Wiedererstarkung des Papsttums übernimmt Rom mit der antikennäheren Hochrenaissance im frühen 16. Jahrhunderts die kulturelle Führung. Die Päpste holen sich die bedeutendsten Künstler nach Rom. So werden wir Zeugen einer rasanten Entwicklung, bei der ein Michelangelo, seiner Zeit voraus, schon früh manieristische Züge in seinem Schaffen zeigt, und vor dem Hintergrund der erfolgreichen Gegenreformation treten im Laufe der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts monumentalisierende protobarocke Züge auf die Bühne der Kunst.

Programm
Donnerstag, 28.10.2021. Selbst organisierte Anreise
18.00 Uhr Treffpunkt in unserer Unterkunft in der Suburra, der Casa Il Rosario, Via Sant’Agata dei Goti, 10, I – 00184 Roma, info@casailrosarioroma.it. Willkommens-Abendessen im Quartier.

Freitag, 29.10.2021. Grundlagen: Die Antike
Eine ausgedehnte Stadtwanderung führt uns zunächst zu den unweit unserer Unterkunft gelegenen Kaiserforen, weiter über die Via dei Fori Imperiali zum Kolosseum und zum Konstantinsbogen. Wir umrunden den Palatin, streifen den Circus Maximus, erreichen den Vesta- und den Fortuna-Tempel sowie das Marcellus-Theater.  Schließlich zum Pantheon, dem Programm-Bau der römischen Antike.

Samstag, 30.10.2021. Die Renaissance wird nicht in Rom, sondern in Florenz geboren: Einflüsse der Florentiner FrührenaissanceTagesbeginn mit Santa Maria sopra Minerva mit der Carafa-Kapelle, Ausmalungen des Florentiners Filippino Lippi. Die Cancelleria und die Farnesina sind dem Florentiner Palazzo Rucellai verpflichtet, der mächtige Palazzo Farnese dem Florentiner Palazzo Medici. So bewegt sich der Stadtspaziergang zwischen Tiberknie und Trastevere. Dort auch zum Tempietto von Donato Bramante, die Hochrenaissance in vollendeter Gestalt.

Sonntag, 31.10.2021, Michelangelo: Renaissance, Manierismus, Proto-Rationalismus
Wir erklimmen den Kapitolshügel mit der von Michelangelo erschaffenen Piazza. Blick über das Forum Romanum. Über die Suburra zu der spätantiken Basilika Santa Maria Maggiore, dort die spektakuläre Cappella Sforza, deren Entwurf auf Michelangelo zurückgeht. Die Diokletiansthermen und der Eingriff Michelangelos. Abschließend Michelangelos Spätwerk, die Porta Pia, deren stilistische Lösungen als vorweggegriffener razionalismo beschrieben werden können.

Montag, 1.11.2021, Wege zum Barock
Eine Vorahnung eines beginnenden Barock-Klassizismus? Die Mutterkirche des Jesuitenordens, Il Gesù. In San Luigi dei Francesi und Sant’Agostino finden sich bedeutende Gemälde von Caravaggio, desgleichen, neben Werken der Florentiner Frührenaissance und der römischen Hochrenaissance (Raffael), in Santa Maria del Popolo an der gleichnamigen Piazza.

Dienstag, 2.11.2021, zur freien Gestaltung. Option Vatikan
Auf Anfrage können im Vorfeld Eintrittskarten für die Vatikanischen Museen besorgt werden.

Mittwoch, 3.11.2021, Abreisetag

Preise ohne An- und Abreise € 930,00 pro Person im Doppelzimmer, € 990,00 im Einzelzimmer
Leistungen • Konzept und Führungen durch Dr. Matthias Quast  6 Übernachtungen im Rosario unweit der Kaiserforen, 3 Abendessen in von Matthias Quast ausgesuchten Lokalen, Eintrittsgelder
Anmeldung Für die definitive Anmeldung zur Teilnahme überweisen Sie bitte eine Bearbeitungsgebühr von € 200,00 an Matthias Quast, IBAN: DE50 6722 0286 0016 0428 38. Die Restzahlung erbitte ich spätestens zwei Wochen vor Reisebeginn.
Haben Sie Fragen? Setzen Sie sich mit Matthias Quast in Verbindung: matquast@gmail.com 

Details

Start:
28. October
End:
3. November
Veranstaltungen Categories:
,

Organisator

Matthias Quast Reisen
Email:
matquast@gmail.com

Ort

ROM


After HTML Code here!

DAM on Tour at Leuven: Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt

Mayer/Reed; ZGF Architects: Max Orange Line, Stadtbahn von Portland nach Milwaukie, 2015 I © C.  Bruce Forster
9. September7. November
Stad en Architectuur vzw
Rijschoolstraat 4/201
Leuven, B-3000
+ Google Map

DIALOG IM MUSEUM #13: Smart Cities. Wo stehen wir heute?

26. October – 19:0021:00
AusstellungsHalle 1a
Schulstr. 1a
Frankfurt am Main, 60594
+ Google Map

CCSA TALK: Demography and Preservation Planning in British Mandate Palestine

28. October – 14:00
Private:
Schaumainkai 43
Frankfurt / M., Hessen D-60596 Deutschland
+ Google Map

STADTplus: Die Stadt + das Neckermann-Imperium

3. November – 19:0021:00
Danzig am Platz
Ostparkstraße 11
Frankfurt am Main, 60314
+ Google Map

exclamation-mark
x